Home » Segeltour

Segeltour

Segeltour der 9. Klassen vom 25. bis 29. Juni 2018


Vom 25. bis 29. Juni 2018 segelten alle 9. Klassen mit alten Segelschiffen auf der Ostsee. Der Bericht von Lorenzo aus der Klasse 9 L gibt einen Einblick, was man auf einer Segeltour erleben kann- oder auch nicht...

Am ersten Tag fuhren die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9L mit Frau Walter und Herrn Rinder auf einem schmucken Zweimaster namens „Zephyr“ von Kiel nach Langeland. (Dänemark). Auf See sangen sie, tranken sie (natürlich Softgetränke), aber hauptsächlich sonnten sie sich. Als sie dann im Hafen von Langeland anlegten, hatten alle erst einmal Langelandgang. Nur Vieren wurde das Schaukeln nicht erspart, sie richteten ein vorzügliches Mahl. Als nun die Nacht hereinbrach, legten sich die meisten in ihre Kojen, aber ein paar ganz harte Hunde legten sich aufs Deck und wollten dort schlafen. Als es vier Uhr morgens war, gaben alle auf und legten sich in ihre Betten. Nur einer hielt die ganze Nacht durch.

Als nun der Morgen anbrach, und die Sonne das Meer mit ihrem Goldrot benetzte, herrschte bereits geschäftiges Treiben auf der „Zephyr“. Das Frühstück wurde bereitet und die Segel gesetzt. Um Zehn verließen sie den Hafen und schipperten wieder hinaus auf die Ostsee in Richtung Aero, einer dänischen Insel. Und wieder sangen sie, tranken sie, aber hauptsächlich sonnten sie sich. Nach dem üblichen Landgang ging die ganze Mannschaft schwimmen. Als sie später am Abend wieder in die Kombüse des Schiffes zurückkamen, füllten sie ihre Bäuche mit einem vorzüglichen Bohnengericht. 

Am nächsten Tag wurden wieder die Segel gehisst, aber diesmal in Richtung Faborg. Kurz vor Faborg ankerten sie und verbrachten den restlichen Tag mit Singen, Trinken, aber hauptsächlich sonnten sie sich, dieses Mal auch mit Schwimmen und Springen von der „Zephyr“. Als die Nacht hereinbrach, teilten sie sich in Gruppen ein, die abwechselnd über das Schiff und die anderen wachten. Da in der Nacht kein Unglück geschehen war und sie weder untergegangen noch von einem Seeungeheuer gefressen worden waren, segelten sie weiter in Richtung Kappeln. Und wieder sangen sie, tranken sie, aber hauptsächlich sonnten sie sich.

Am nächsten Tag ging es für die Klasse wieder in Richtung Heimat, also erst einmal wieder nach Kiel, wo sie dann den Bus nahmen und zu ihren Müttern und Vätern heimkehrten.

Text: Lorenzo Ercolani